Zeltlager 2016

Die Jugenfeuerwehren von Wyk und Humptrup ließen sich bei ihrem gemeinsamen Zeltlager die Stimmung nicht verderben. Viele der 23 Nachwuchs-Blaujacken haben neue Freunde gefunden.

Das hatten wir uns anders vorgestellt: Nachdem in der vergangenen Woche schönstes Sommerweter herrschte, schien Petrus  keine Freundschaft mit uns geschlossen zu haben. Platzregen und Wind sind für ein Zeltlager meist keine guten Begleiter. Doch die 23 jungen Feuerwehrleute aus Wyk und der Gemeinde nahe der dänischen Grenze schienen sich am Wetter nicht zu stören.

 

Denn obwohl die Zelte nass waren und der Wind kalt blies – die Stimmung blieb gut. „Die haben sich davon nicht stören lassen“, meinte Lisa Thewis, die aus Humptrup stammt und zusammen mit Sören Kohn den Besuch der Festländer angeschoben hat. Und auch Marvin Wildemann von der Jugendfeuerwehr Boldixum sprach von einem vollen Erfolg: „Es sind hier schon einige Freundschaften geschlossen worden.“

 

Sowohl die Humptruper, als auch die Wyker Betreuer haben alles dafür getan, dass das Pfingstlager ein Erfolg wird: Am Sonnabendmorgen stand eine Schnitzeljagd durch Wyk an, bevor die Humptruper die Insel bei einer Rundfahrt kennen lernten. Dazu gab es dann feuerwehrspezifische Spiele wie zum Beispiel Schlauchzielwurf, aber auch viel Freizeit für die Kinder.

 

Nachdem der Kontakt durch den Besuch der Wehr vom Festland nun hergestellt ist, besteht dringender Wiederholungsbedarf, so ließen die Verantwortlichen verlauten. Heiko Skorloff, Jugendwart der Wehr nahe der Grenze, sprach als Möglichkeit das große Feuerwehrpfingstlager in Südtondern an. Lisa Thewis zog auch einen Videoabend im Herbst in Betracht, da dieser aufgrund von technischen Problemen am vergangenen Wochenende ausfallen musste.

  Ein Pfingstwochenende mit so viel Spiel und Spaß dürften die wenigsten zuvor einmal erlebt haben, trotz des Regens und des Windes.

Gut besucht war auch in diesem Jahr wieder die Jahresversammlung der Jugendfeuerwehr Wyk. Die Stimmung war wie immer sehr familiär, die jungen Leute fühlten sich ganz offensichtlich wohl und waren sofort in eine lebhafte Unterhaltung vertieft. Jugendfeuerwehrwart Markus Lindemann begrüßte die Anwesenden, danach war ein gemütliches Kaffeetrinken angesagt.

Den Jahresbericht verlas Lars Petersen. Er berichtete, dass die Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr 19 junge Mitglieder hatte, 14 Jungen und fünf Mädchen. Auch 2014 haben sie wieder – gemeinsam mit der Boldixumer Jugendfeuerwehr – im Stadtgebiet alte Weihnachtsbäume eingesammelt und zur Biike gebracht. Anfang Februar hatte dann eine Fahnenabordnung der Jugendfeuerwehr an der Jahresversammlung der aktiven Wehr teilgenommen. Wie immer ging es am 21. Februar mit einem Fackelzug vom Sandwall zum Biikeplatz.

Gute Ergebnisse erzielte der Wyker Feuerwehrnachwuchs bei diversen Wettkämpfen, so beim WDR-Pokal am Wyker Hafen und beim Inselpokal der Föhrer Jugendwehren, der im September in Oevenum stattfand. Dort belegte die Wyker Gruppe der „Großen“ sogar in der Gesamtwertung den ersten Platz.

Den Kassenbericht verlas anschließend Norbert Fritsch, es ergab sich für das vergangene Jahr ein gesunder Kassenbestand.

Bei den folgenden Wahlen wurde Max Lehmann Gruppenführer, sein Stellvertreter ist Oliver Sodolny, als Gerätewartin wurde in Abwesenheit Helen Holm gewählt, das Amt des Schriftführers hat von nun an Bengt Nahmens inne.

Markus Lindemann verabschiedete Kerrin Fritsch und Lars Petersen, die in die Feuerwehr der Erwachsenen eintreten.

Grußworte gab es vom Wyker Bürgermeister Paul Raffelhüschen, der Grüße der Stadt überbrachte und betonte, dass die Feuerwehr ein wichtiger Bestandteil der Insel Föhr sei. Feuerwehr-Urgestein Martin Sönnichsen beglückwünschte die Gewählten und freute sich, dass er noch immer zu den Versammlungen eingeladen wird. Inseljugendwart Nils Twardziok überbrachte Grüße der Kreisjugendfeuerwehr und der Wyker Wehrführer Kai Sönnichsen bedankte sich bei den jungen Leuten für ihren Einsatz.

Neues Fahrzeug für die Jugendfeuerwehr

Wir haben zwei Jugendfeuerwehren, die auch noch - im Gegensatz zum Festland - genug Mitglieder haben«, so Kai Sönnichsen, Wehrführer.
Darauf sei er sehr stolz, sagte er, weshalb ihn umso mehr freue, dass diese nun auch noch mit einem modernen und sicheren Gespann zu den Übungen fahren könnten. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde fand die Schlüsselübergabe für den neuen Mannschafts-Transportwagen mit Anhänger statt. Kai Sönnichsen nahm den symbolischen Schlüssel und auch den richtigen von Wyks Bürgermeister
Heinz Lorenzen entgegen und reichte ihn an die zwei Jugendwarte
Markus Lindemann (Wyk) und Marvin Wildemann (Boldixum) weiter.

Biikesammeln

Auch dieses Jahr sammelten die JF Boldixum und JF Wyk die Tannenbäume im Stadtgebiet ein.Am Samstagmorgen um 8 Uhr traf man sich an der Wyker Wache hier wurden dann die Von der Stadt bereitgestellten Fahrzeuge gestürmt und es konnte losgehen.