Die Wehr früher

Die am 7.11.1878 von Wyker Bürgern errichtete " Freiwillige Feuerwehr"hat den Zweck, durch häufige Übung bei militaristischer Disziplin sich die Gewandtheit, den Mut und die Ruhe anzuzeigen, welche nötig sind, um bei Feuersgefahr durch rasche und zweckmäßige Hilfe zum Besten der Einwohner hiesigen Fleckens und der Dörfer wirken zu können. Der Dienst der Feuerwehr ist freiwillig und unentgeltlich. Zur Übernahme des ab löschens und der Nacht wachen verpflichtet sich das Corps nicht, sondern wird dieses dem Brandcorps des Fleckens überlassen bleiben". Mit dieser Präambel beginnen die Statuten, die sich die freiwillige Feuerwehr Wyk gab und die von K. Schmidt, dem Hauptmann den Zugführer J. Lolly und H. Heymann unterschrieben wurden. Nachdem Brand der Wyker Mühle im Jahre 1878, bei dem eine Spritze nicht arbeiten konnte , weil sich ein Lappen im Pumpzylinder befand, war die Veranlassung die Wyker Wehr zu gründen. Zum Hauptmann wurde Knudt Schmidt gefällt. Erst 1882 wurde die Wehr mit Mitteln des Fleckens unterstützt. Viel Kopfzerbrechen bereiteten der Wehr in den ersten Jahrzehnten ihres Bestehens die schlechten Löschwasserverhältnisse in Wyk.
Die Nordsee, der Hafen und der Teich im Königsgarten waren die einzigen Entnahmestellen der Wehr. Bis zum Jahr 1924 waren insgesamt 24 Tiefbrunnen gebohrt , die auch notwendig wurden, nachdem Motorspritzen angeschafft wurden. Mit dem Ausbruch des 1 Weltkrieges wurden viele aktive Kameraden zum Heeresdienst einberufen. In dieser Zeit mussten ausgeschiedene Kameraden und jüngere im Alter von 16 Jahren zum Löschdienst herangezogen werden. Sechs aktive Kameraden kehrten aus dem 1. Weltkrieg zurück.Nachdem 2. Weltkrieg folgte ein stetiger Aufbau der Wehr und die ständiger Anpassung der Ausrüstung an den neusten Stand der Technik. So konnte 1954 das damalige Gerätehaus in Betrieb genommen werden. Das Problem der Wasserversorgung wurde auch gelöst das die Stadt an die zentrale Wasserversorgung der Insel angeschlossen.


Hier einmal einige Einsätze von früher.

Einen der größten und längsten Einsätze der Wehr hatte die Wehr anlässlich der Sturmflut im Februar 1962 .Sie wurde zum Füllen, Transport und Verlegen von Sandsäcken ein Gesetz. Auch musste man hier die TS einsetzten um voll gelaufene Keller zu lenzen. Sowie in einer 11 Stunden Aktion den voll gelaufenen Königsgarten auszupumpen, da hier mit einen Deichbruch von der Innenseite gerechnet wurde.

Im August sowie September des Jahres 1974 musste die Wehr nachbarliche Löschhilfe bei Großbränden auf Föhr leisten. Der so genannte "Mitternachtsbrandstifter" ließ die Wehren, und Bevölkerung sowie Gästen nicht zur Ruhe kommen, konnte aber bis heute nicht überführt werden.

Kurhof Brandstiftung 1979 / 1980

Zum 5. Mal innerhalb knapp sieben Wochen brach auf dem Gelände des Nordsee-Kurhofes ein Feuer aus, das offensichtlich durch Brandstiftung verursacht wurden. Noch während des Feuers , wurde ein junger Mann auf dem Gelände von der Polizei festgenommen.

Rauchfahne über dem Meer. vom 18.4.1982

Kilometerhoch stand am Sonntag morgen eine Rauchfahne über Wyk. Kurz nach 10 Uhr war das Feuer ausgebrochen. Der Brand vernichtet einen Einkaufmarkt ( Coop ) im neuen Industriegebiet. Bei diesem Feuer wurde ein Kamerad verletzt. Die Rauchfahne war bis nach Husum zu sehen.

Flugzeug stürzte ins Wattenmmer vom 24.Juli 1983

Drei Tote sind bei einem Flugzeugunglück zu beklagen, das sich um 13.13 Uhr etwar 400 Meter vor der Küste bei Greveling ereignete. Wie die Ermittlungen ergeben haben, kam die Maschine im Anflug zu steil runter so das sie durchstarten wollte. Die Geschah jedoch zu Spät, Nachdem Absturz vor der Insel begann eine verzweifelte Suche nach Überlebenden an denen sich neben dem Rettungskreuzer "Ruhrstahl", SAR Hubschrauber, und Schiffe der WDR beteiligten.

Dicke Luft im Rathaus 7. Juli 1988

gab es heutenachmittag im Rathaus der Stadt die Ursache des Feuers, waren drei mit Papier gefüllte Säcke im Keller des Hauses. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten die Kameraden mit Atemschutz vorgehen.

Flieger kreuzte Straße 17 August 1992

Auf der Straße endete heute früh ein Landung eines Fluges aus Westerland. Bei der Landung schoss das Flugzeug über den Platz hinaus und blieb auf der Straße zum Golfplatz stehen. Es wurde niemand verletzt die Wehr musste helfen das Flugzeug von der Straße zu bergen.

Wellenbrand in Flammen 07 August 1993

Ausgebrochen war das Feuer im Cafe des Bades. Die Wehr musste unter Atemschutz arbeiten. Man konnte ein übergreifen auf das Wellenbad verhindern.

Friesenhäuser total ausgebrannt 27 März 1995

Gegen 6.22 Uhr am morgen wurde man zum Einsatz nach Midlum gerufen wo 2 Friesenhäuser in Flammen standen. Die Häuser brannten bis auf die Grundmauern nieder.

Großfeuer in Oevenum 7 Juni 1997

Bei dem Großfeuer war die DL im Einsatz um gegen die Flammen her zu werden. Leider konnte das 2 Haus nicht gehalten werden und wurde auch ein Opfer der Flammen.

Föhrer Hilfskräfte allein im Kampf gegen die schwarze Pest. 11.November 1998
Allein gelassen fühlten sich die Wyker sowie Föhrer Hilfskräfte gestern im Kampf gegen die Ölpest, die vom Untergang der "Pallas" herrührte. An der gesamten Küstenabschnitt der Stadt waren Kameraden im Einsatz.

Großbrand vernichtet Bauernhof in Borgsum 27.August 2002
Großfeuer in Borgsum: Ein Bauernhof bei der Lembecksburg wurde am Abend durch ein Feuer weitgehend zerstört.

Gaststätte wird Raub der Flammen. 10.August 2004
Durch ein Feuer wurde eine Gaststätte in Oevenum zerstört.